Dienstdolch - Infos von Sammlern fr Sammler
German Historica
Dienstdolch - Infos von Sammlern fr Sammler
Militaria Weitze
Dienstdolch - Infos von Sammlern fr Sammler
   

Besucherzähler








 

Geschenkdolche

Präsentations bzw. Geschenkdolche

 

 

 

 

 

 

Mit der Röhmverfügung Vfg.Nr. 3707/34 vom 21. Februar 1934 durfte der SA Dienstdolch mit einer Damastklinge oder Sondergravuren versehen werden. Dabei musste jedoch die äußerliche Ähnlichkeit mit der Standartausführung gewahrt bleiben.

 

Diese Dolche sind im eigentlichen Sinn keine Ehrendolche wie z.B. der Röhmdolch, sondern vielmehr sind es Präsentations oder Geschenkdolche, die dem Betreffendem zur Hochzeit, Jubiläum oder Sieg in einem sportlichen Wettkampf überreicht wurden.

 

Oftmals stand bei der Beschaffung eines Präsentationsdolches auch nur der Wunsch de SA Mannes im Vordergrund eine besonders schöne und prunkvolle Blankwaffe zu besitzen.

 

 

 

Dienstdolche zu Geschenkzwecken waren bei der obersten SA Führung auf dem Dienstweg an zu fordern. Die Aufträge wurden dann in Einzelaufträgen an diverse Firmen/Hersteller vergeben.

 

Handelte es sich um weniger aufwendige Klingen und Gravuren, so konnten diese auch privat beschafft werden.

 

 

 

Die fertig gestellten Dolche gingen den Bestellern per Nachnahme zu.

 

Für Geschenkdolche wurden außer dem Grundpreis von 7,30 RM folgende Mehrkosten in Rechnung gestellt:

 

Damastklinge grau mit vergoldeter Devise " Alles für Deutschland ", Rückseite  Widmung in Faksmile oder gotischer Druckschrift vergoldet 10.-RM

 

Für Widmungen in Faksmile oder gotischer Druckschrift musste eine besondere Ätzplatte angefertigt werden, für diese wurde nochmals 20.-RM in Rechnung gestellt.

 

 

 

 

 

 

 

Wie Eingangs schon erwähnt ist dabei äußerste Vorsicht geboten, da es heute technisch überhaupt kein Problem darstellt einen originalen Dolch zu " veredeln".

 

Daher sollte man die Herkunft solch einer Blankwaffe sehr kritisch hinterfragen.

 

  • Wie ist die Ätzung oder Gravur? Tief oder eher oberflächlich.
  • Gibt es Fehler in der Rechtschreibung oder Schreibweise dokumentarisch belegter Personennamen.

 

  • Sofern die Inschrift mit Datum versehen ist, sollte dieses Datum auch zu dem jeweiligen Dolchtyp passen.

 

  • Die Inschrift sollte auch im Inhalt oder Datum nicht im Wiederspruch zu historischen Personen oder Ereignissen stehen sofern darauf Bezug genommen wird.

 

 

 

 

 

 

Herr Weitze hat mir freundlicherweise Bilder eines solchen Präsentationsdolches zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

 


 

SA Ehrendolch Modell 1933, verliehen von der SA-Brigade 73 an SA-Brigadeführer Karl Gutenberger Es handelt sich bei diesem Ehrendolch um eine Sonderfertigung der Firma "E. & F. Hörster Solingen". Die Griffbeschläge aus Silber, die Vorderseiten der beiden Parierstangen sowie die Kopfschraube fein graviert - die Rückseiten der Parierstangen nicht graviert. Die Klinge in Ätzdamast, auf der Vorderseite die Devise "Alles für Deutschland" sowie die Herstellermarke. Rückseitig mit Widmungsband und Eichenlaubdekor "Brigadeführer Gutenberger in Kameradschaft gewidmet - Die SA Führer der Brigade 73". Braun lackierte Scheide, die Scheidenbeschläge in besonders langer Ausführung (völlig anders als bei den "normalen" SA-Dolchen), ebenfalls auf der Vorderseite mit Ziergravur. Komplett mit braunem Ledergehänge und Koppelschlaufe. Der Dolch ist leicht getragen, die Klinge mit einigen Rostflecken, die Vergoldung nur noch schwach erhalten. Dennoch in gutem Gesamtzustand.


Karl Gutenberger war Kommandeur der SA-Brigade 73 Essen von 1935 bis 1939, Mitglied im Deutschen Reichstag. Er wechselte 1940 als SS-Brigadeführer zur SS, ab Juni 1941 Höherer SS- und Polizeiführer "West". Zu Kriegsende befördert zum SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS und Polizei . Träger des Goldenen Ehrenzeichens der NSDAP, NSDAP Dienstauszeichnung in Bronze, Silber und Gold, Eisernes Kreuz 2. Klasse (verliehen 1944), KVK 1. Klasse mit Schwertern und Verwundetenabzeichen in Schwarz (verliehen 1943). Nach 5 Jahren Gefängnis starb er 1961 in Essen.

Extrem seltener Ehrendolch, in dieser Ausführung ist nur noch 1 weiterer Dolch von Hörster bekannt. Dieses Stück als M 36 Kettendolch, ebenfalls vergeben von der SA Brigade 73. Dieser Dolch ist abgebildet im Fachbuch von T. Johnson "German Daggers onf World War II, Band 2, Seite 314, 315. Unser Dolch ist ebenfalls fotografiert und erscheint in Kürze im neuen Fachbuch von Jason Burmeister und Brian Meaderer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Hier ein weiterer Geschenkdolch mit dem Hersteller ASSO ( Arthur Schüttelhöfer & Co ) , aus dem ehemaligen Angebot von Craig Gottlieb www.craiggottlieb.com , der sich nun in einer Privatsammlung befindet.

( Besitzer dem Autor bekannt )

 

 

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

 


 

 

 

 

Hier ein schöner Eickhorn Geschenkdolch mit Gravur , seltenem Tigergriff und Lederscheide aus einer Privatsammlung.

Sammlung : dem Autor bekannt

Sammlung : dem Autor bekannt

Sammlung : dem Autor bekannt